Samstag - 21.10.2017

Mandelentzündung Symptome


Mandelentzündung
Mandelentzündung (Foto: studio_77-28 | iStock | Thinkstock)

Die Mandelentzündung (Angina tonsillaris) oder Tonsillitis beschreibt eine meist schmerzhafte Entzündung der Mandeln (Tonsillien), welche sich entweder akut oder manchmal auch als eine chronische Erkrankung entwickeln kann.

Die Mandeln sitzen links und rechts im hinteren Bereich des Rachens und bekleiden dort eine abwehrende Funktion gegenüber verschiedensten Krankheitserregern. Sie sollen also Organe wie die oberen Atemwege schützen. Krankheitserreger dringen häufig durch den Mund und die Nase in den Körper ein.

Ist der Immunschutz des Körpers nicht ausreichend, vermehren sich Krankheitserreger wie Viren und Bakterien schnell und breiten sich über den lymphatischen Rachenring (der Nasen-Rachen Bereich mit den Mandeln, den Nasenrachenpolypen und den Seitensträngen der Rachenhinterwand) aus. In Folge dessen schwillt das Gewebe an. Dadurch kommt es zu Halsschmerzen und Schluckbeschwerden.

Mandelentzündung Symptome

  • Halsschmerzen
  • Abgeschlagenheit
  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Heiserkeit
  • Schluckbeschwerden
  • Mundgeruch
  • komischer Geschmack im Mund
  • Engegefühl im Hals
  • Atembeschwerden
  • Fremdkörpergefühl
  • geschwollene Lymphknoten
  • Schüttelfrost

Die Symptome einer Mandelentzündung können, je nach Ursache, unterschiedlich sein. Eine Mandelentzündung durch Viren ruft häufig andere Beschwerden hervor als eine bakterielle Form der Tonsillitis. Des weiteren wirken sich die Beschwerden einer chronischen Erkrankung anders aus als die einer akuten Mandelentzündung. Bei Kindern und Jugendlichen treten Mandelentzündungen häufiger auf, als bei Erwachsenen.

Akute Mandelentzündung

Eine akute Mandelentzündung geht meist mit sehr starken Halsschmerzen und Schluckbeschwerden einher. Weitere Symptome sind hierbei Fieber, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen und ein Gefühl der Kraftlosigkeit. Die akute Mandelentzündung verursacht eine Schwellung der Mandeln mit kleinen Eiterflecken sowie eine Rötung des gesamten Rachenbereichs. Außerdem kann eine entzündliche Schwellung der Lymphknoten auftreten. Seltener auftretende Beschwerden sind Ohrenschmerzen, Kieferschmerzen und Übelkeit.

Chronische Mandelentzündung

Eine chronische Tonsillitis entsteht durch häufige Infekte. Hierbei setzen sich die Krankheitserreger in den Grübchen der Mandeln fest. Dadurch entsteht dann eine Entzündung des Gewebes, welche Vernarbungen verursacht. Die chronische Mandelentzündung äußert sich in der Regel durch Schluckbeschwerden, ein unangenehmes Kratzen im Hals sowie durch einen stetig anhaltenden, schlechten Geschmack im Mund. In einigen Fällen kann die chronische Tonsillitis zu einer Ansammlung von Eiter am entzündeten Gewebe kommen. Durch eine nicht behandelte chronische Mandelentzündung können in seltenen Fällen Herzklappen- und Herzmuskelentzündungen als ernste Folgeerscheinungen auftreten. Sehr selten entwickeln sich außerdem Nierenentzündungen und Erkrankungen des Nervensystems.

Häufige, starke Entzündungen der Mandeln schaden dem Körper enorm. Ist die Erkrankung durch eine Behandlung mit Antibiotika nicht einzudämmen, empfiehlt sich in vielen Fällen die operative Entfernung der Mandeln. Bei lang anhaltenden Beschwerden und hohem Fieber ist in jedem Fall ein Arzt zu konsultieren. Leichte Beschwerden können mit Naturheilmitteln behandelt werden. Schwächen die Symptome allerdings nach zwei bis drei Tagen nicht ab, ist eine schulmedizinische Behandlung erforderlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.