Mittwoch - 28.06.2017

HIV Symptome – Typische Anzeichen einer HIV-Infektion


HIV - AIDS Virus (Abbildung: Jezperklauzen | iStockphoto | Thinkstock)
HIV - AIDS Virus (Abbildung: Jezperklauzen | iStockphoto | Thinkstock)

HIV ist die moderne Geisel der Menschheit. Alleine in Deutschland sind mehr als 78.000 Menschen von dieser Krankheit betroffen. Weitere 18.000 Menschen sind zwar erkrankt, wissen aber Schätzungen des RKI nichts von ihrer Erkrankung.

HIV ist eine Infektion mit dem HI-Virus (Human Immunodeficiency, auch bekannt als AIDS (Aquired immune deficiency syndrom). Wobei beachtet werden muss das AIDS das Krankheitsbild im Endstadium beschreibt. Das Virus gilt nämlich als heimtückisch, da die Symptome zum Teil erst Jahre nach der Erstinfektion auftreten, abhängig vom HI-Virusstamm. Die Ansteckung erfolgt über den Austausch von Körperflüssigkeiten, somit können als Infektionsquellen ungeschützter Geschlechtsverkehr, verunreinigte Blutkonserven oder infizierte Nadeln in Frage kommen. Der Virus benutzt zu seiner Vermehrung die T-Helferzellen, die von zentraler Bedeutung für die Immunabwehr sind. Durch die Zerstörung dieser Zellen wird das Immunsystem soweit geschwächt, das eigentlich harmlose Infektionen tödlich ausgehen können.

HIV Symptome

  • grippeähnliche Symptome (Fieber, Halsschmerzen, Kopfschmerzen) direkt nach der Infektion
  • Schwellungen der Lymphknoten
  • Hautausschlag
  • Hautveränderungen (Gürtelrose, Haarwurzelentzündungen, Herpes)
  • Karposi-Sarkom
  • Pilzerkrankungen
  • Mundsoor
  • weißliche Ränder an den Seiten der Zunge
  • Verdauungsprobleme
  • Gewichtsverlust
  • Infektionsanfälligkeit

Die Symptome sind abhängig vom Stadium der Krankheit. Bei etwa 1/5 der betroffenen treten nach der Ansteckung Symptome auf, die an eine Grippeerkrankung erinnern. Es kommt zu Fieber, Halsschmerzen, Lymphknotenschwellung und zu einem leichten Ausschlag.

Symptomfreie Latenzphase

Bei der großen Mehrheit der Betroffenen treten keine Symptome auf.Auch wenn Symptome auftreten, verschwinden diese wieder und es kann sein, das es mehrere Jahre keinen Hinweis auf eine Erkrankung gibt, dies ist die sogenannte Latenzphase.

HIV – Symptome des geschwächten Immunsystems

Jedoch treten bei etwa 90% in den verschiedenen Phase Hautveränderungen auf. Diese können vom Hautausschlag, Haarwurzelentzündungen, Herpes, Gürtelrose, bis hin zum Kaposi-Sarkom reichen, eine braun/blauen Tumor im Fettgewebe der Haut. Weiterhin können sich Pilzerkrankungen am Körper häufen, wie Mundsoor.

Ein weiteres Symptom auf das geachtet werden sollte, sind weißliche, in Streifen auftretende Ränder am Rand der Zunge, die sich nicht abwaschen lassen.

Bei etwa der Hälfte aller Patienten tritt im weiteren Verlauf der Krankheit Lymphknotenschwellungen am ganzen Körper auf, die mehr als 3 Monate anhalten.

Symptome in der Spätphase einer HIV-Infektion

In der letzten Phase wird von AIDS bzw. ARC (Aids-related Complex) gesprochen. Der Betroffene hat zunehmend Probleme mit der Verdauung. Er verliert massiv an Gewicht und hat über längere Zeiträume Durchfall. Weiterhin leidet er unter Nachtschweiß und Fieber. Dies steigert sich mit der Zeit hin zu bösartigen Wucherungen und Organinfektionen, wie Lungen- und Hirnhautentzündungen.

Hinweis: Nicht alle der genannten Symptome treten bei allen Erkrankten auf und es gibt Phasen von über Monaten bis hin zu einigen Jahren, bei denen es keinen offensichtlichen Hinweis auf eine Ansteckung mit den HI-Virus gibt. Viele dieser genannten Symptome können auch durch andere Krankheiten auftreten, deswegen empfiehlt es sich sechs Wochen nach einem Risikokontakt, einen Arzt aufzusuchen und sich auf den HIV testen zu lassen. Dies ist nicht nur sicherer, sondern verhindert auch eigene Fehldiagnosen, die die Psyche angreifen.

Um ein Beispiel zu nennen: Geschwollene Lymphknoten stehen für eine Vielzahl von Erkrankungen oder können gänzlich harmlos sein. (Quelle)

5 Kommentare
  1. Lara

    Ich hatte vor drei Wochen Sex ohne Gummi auf dem Klo unserer Disco. Der Typ kam nicht aus unserem Ort und ich habe ihn nicht wiedergesehen.

    Wir waren so „ausgeheizt“, dass wir kein Kondom benutzt haben. Und jetzt liege ich flach. Fieber, Halsschmerzen, Kopfschmerzen. Ich habe Angst, dass ich infiziert bin. Bitte helft mir!

  2. Holger

    An Deiner Stelle würde ich einfach zum Hausarzt gehen und mich beraten lassen.

    Der wird i.d.R. eine HIV-Antikörpertest machen und das in ein paar Monaten wiederholen. Damit hast Du dann Sicherheit.

    Wenn das ein einmaliger Vorfall war, ist das Risiko nicht soooo hoch. Etwa jeder 2.000 Mensch in Deutschland ist HIV-Infiziert und bei normalem Vaginalverkehr ist das Risiko, sich zu infizieren bei 1:300.

  3. Lexi

    Ich hatte vor drei Wochen einen Risikokontakt mit einer flüchtigen Bekanntschaft aus dem Zug. Jetzt habe ich so einen komischen Ausschlag am ganzen Körper und habe Angst, dass ich mich mit HIV infiziert habe. Wir haben kein Kondom benutzt. Alles ging ganz schnell.

  4. Sebastian

    Wenn Du am ganzen Körper einen Hautausschlag hast, solltest Du damit zu einem Hautarzt gehen. Falls Du keinen schnellen Termin bekommst, stell den Ausschlag dem Hausarzt vor.

    Das kann alles mögliche sein: Allergie, stressbedingt, Kinderkrankheit, eine „harmlose“ Infektion. Ich würde das aber nicht lange mit mir rumschleppen, sondern zügig zum Arzt gehen. Geruhigt die Psyche.

    Ein HIV-Antikörpertest ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht aussagekräftig. Wenn Du einen hohen Leidensdruck hast, kannst Du aber einen PCR-Test machen (der sucht direkt nach dem Virus). Den musst Du allerdings i.d.R. selbst bezahlen.

  5. Pingback: HIV ? kein Virus tötet öfter |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.